Gauß-Gymnasium Worms
Header

Erfahrungsberichte

Gauß-Geist meets Mercersburg – Chapter 21

Am Mittwochabend gegen 22 Uhr Ortszeit erreichten vier Schülerinnen und drei Schüler mit ihren Lehrerinnen Annika Theisen und Sandra Hiltenbrand die Austauschschule in Mercersburg.

Dort wurde die Gauß-Gruppe sehr herzlich und lautstark von Schülerinnen und Schülern der Academy, Peter Kempe, dem Initiator des seit 21 Jahren bestehenden Austausches, dessen Ehefrau sowie Lena Eckstine empfangen.

Fr. Eckstine und Hr. Kempe begleiteten im Sommer 2018 eine Gruppe von Mercersburg-Schülern nach Worms. Während dieser Zeit wohnten die Jugendlichen in Gastfamilien, besuchten den Unterricht und unternahmen Ausflüge nach Heidelberg, Salzburg und München.

Nun wird im Gegenzug Mercersburg für die nächsten vier Wochen der Heimatort von Jannika, Vanessa, Emma, Nikola, Philipp, Yannic und Christian sein.

Das erste Highlight des Gegenbesuchs der Gaußianer stellte nach der ersten Nacht in den Dorms die Campustour mit Eliza und Alexandra dar, welche beide Hr. Kempes Abschlussklasse Deutsch besuchen. Die Wormser Schülerinnen und Schüler zeigten sich von den Gebäuden und der Vielfalt an interessanten Fächern beeindruckt. Im Anschluss wurden sie von Debbie Rutherford und Chris Howes in Traylor Hall offiziell an der Schule begrüßt und mit einigen wichtigen Schulregeln, dem Blue Book, vertraut gemacht.

Nachdem das Begrüßungsfoto aufgenommen war, gab es ein kurzes Mittagessen und weitere wichtige Informationen zum Schulalltag von Leah Rockwell, die die Gruppe während des Aufenthalts betreut und jederzeit ein offenes Ohr für Fragen und Wünsche hat.

Als letzte Programmpunkte eines ereignisreichen Tages standen die Auswahl der Kurse gemeinsam mit Eric Hicks sowie ein kurzes Technology Training an. Im Zuge dessen erhielten die Schülerinnen und Schüler ihre Tablets, die sie in den kommenden Wochen für den Unterricht und für Hausaufgaben verwenden können.

Während der Zeit in Mercersburg freuen sich die Jugendlichen darauf, Peter Kempe in seinen Deutschklassen zu unterstützen, indem sie über Landschaft, Gesellschaft, Politik und natürlich das Backfischfest berichten und in Kleingruppen Tipps bezüglich der Aussprache geben.

Bereits am Freitag besuchten die Gaußianer zum ersten Mal ihre Klassen und die PGAs am Nachmittag. Dazu zählen zum Beispiel Gruppensportaktivitäten wie Klettern, Gymnastik, Tanz, Feldhockey und Football.

Auch am Samstag ging es an der Mercersburg Academy sportlich weiter. So konnten die Wormser Schülerinnen und Schüler gleich mehrere Heimspielteams bejubeln, ehe sie Mercersburg Downtown erkundeten und bei dem sehr beliebten Spiel „Catch the Faculty“ vorbeischnupperten.

Hier verstecken sich zahlreiche Lehrer und auch die Schulleiterin überall auf dem Campus — sogar in Hecken und Büschen — und die Schülerinnen und Schüler sind herausgefordert, sie zu finden und zu fangen. „Das wäre doch auch mal eine Idee für unser Gauß“, waren sich die Schüler einig.

Abgerundet wurde das erste Wochenende fern der Heimat mit einem Besuch in Georgetown, einem Stadtteil von Washington D.C.. Dieser Ort ist bei den Schülern der Academy sowohl wegen der idyllischen Lage am Fluss als auch aufgrund der Shoppingmöglichkeiten und kulinarischen Angebote (Cupcakes) sehr beliebt.

Nach diesem gelungenen Start werfen sich heute nun alle in ihr schickstes Outfit für das montägliche Formal Dinner und schauen gespannt den nächsten Wochen in Mercersburg, Washington D.C., Philadelphia und New York entgegen.

Jedoch ist bereits jetzt offensichtlich, dass der Rückflug am 8. Oktober viel zu schnell kommen wird und nicht nur die Schülerinnen und Schüler alle bereits jetzt liebgewonnenen Menschen vermissen werden.

Sandra Hiltenbrand und Annika Theisen

Link zu dem Artikel über die Ankunft der Gaußianer auf der Homepage der Mercersburg Academy: https://www.mercersburg.edu/page/news-detail?pk=968376&fromId=161791

 

 


Mercersburg Austausch 2017

Am 12.09.2017 war endlich der große Tag gekommen: der Abflug nach Amerika. Wir alle waren vor der Reise schrecklich aufgeregt und bei der Verabschiedung von unseren Familien früh morgens flossen doch ein paar Tränen. Diese versiegten allerdings durch die Reiselust sehr schnell.

Der Hinflug selbst verlief dann ziemlich gut und wir hatten ein fast leeres Flugzeug. Allerdings hatte niemand viel geschlafen, durch die Aufregung natürlich. Am frühen Abend nach amerikanischer Zeit kamen wir dann endlich in Mercersburg an. Schon beim ersten Blick auf den Campus verschlug es uns die Sprache. Im Geheimen stellte ich mir die Frage, wie ich mich jemals hier zurechtfinden sollte.

Das ging jedoch überraschend schnell, da wir alle sehr nette Roommates hatten, die uns bei Fragen immer aushalfen. Alle anderen Schüler waren auch sehr hilfsbereit und gastfreundlich. Auch die Einführung am ersten Tag dort hat uns allen sehr geholfen.

Am zweiten Tag ging es dann direkt mit dem Unterricht los, welcher sich oft ganz anders verhielt als hier in Deutschland. Die meisten Lehrer waren super entspannt, oftmals musste man sich auch nicht melden, sondern konnte einfach sagen, was man dachte.

Am ersten Wochenende kam dann gleich der Outletbesuch auf uns zu, wo wir schon den ersten Teil unseres Reisebudgets ausgaben. Aber auch die Wanderung mit Ms. Dyson am Sonntag war sehr schön.

Gefolgt wurde das Wochenende von einer interessanten Schulwoche. Mittlerweile fanden wir uns immer besser zurecht und hatten schon erste Freunde gefunden. Dabei halfen die sogenannten PGAs, also AG-ähnliche Tätigkeiten, von denen sich jeder eine aussuchen musste. Sie haben auch immer sehr viel Spaß gemacht und man konnte viel Neues lernen.

Am nächsten Wochenende folgte dann der erste richtig große Ausflug, für uns ging es nach Washington D.C. Es waren die heißesten Tage der gesamten Zeit, was den eh schon anstrengenden Plan noch anstrengender machte. Aber trotz vielen gelaufenen Kilometern war es ein sehr gelungener und beeindruckender Ausflug in die Hauptstadt.

Daraufhin folgte eine weitere Schulwoche mit unseren neuen Freunden. Wir alle freuten uns bei der Rückfahrt von D.C. sogar schon wieder auf die Schule, weil wir alle es dort liebgewonnen hatten.

Aber auch der nächste Wochenendausflug war wieder spannend, denn es ging in den Inner Harbour Baltimores, wo wir das National Aquarium besuchten, was uns allen sehr gut gefiel. Danach machten wir eine kurze Bootsfahrt auf die andere Seite des Hafens und entspannten uns eine Weile lang einfach nur auf einem sonnigen Hügel. Auch das war sehr schön. Vor der Rückfahrt hatten wir dann noch ein wenig Zeit, um uns in den Geschäften um den Hafen herum umzusehen.

Am Montag ging es dann wieder in den Unterricht, bevor der Ausflug, auf den wir am meisten gespannt waren, endlich kam: Es ging nach New York City!

Am frühen Dienstagmorgen fuhren wir also mit dem Zug los, erst nur bis Philadelphia, wo wir auch einen sehr schönen Tag verbrachten.

Geschafft ging es dann abends weiter nach New York selbst, wo wir eigentlich nur noch müde ins Bett fallen konnten. Wir verbrachten wunderschöne Tage in der Stadt, wobei wir alle den Tag auf Long Island am liebsten mochten. Auch dafür ging es wieder sehr früh los, dieses Mal jedoch mit dem Auto. Obwohl wir durch Manhattan fuhren, hat die Fahrt sehr gut geklappt. Unser erster Stopp war dann am Vormittag an einem wunderschönen Strand in den Hamptons mit Sonne satt und gar nicht so kaltem Ozean. Von der Sonne und dem Salz wurden wir doch ziemlich hungrig, deshalb machten wir unseren zweiten Stopp an einem mexikanischen Imbiss. Das Essen aßen wir dann an einem zweiten Strand an der Bucht Long Islands, wo die meisten von uns auch wieder ins Wasser gingen. Weiter ging es zu dem Weingut von Frau Schreiecks Familie, wo wir einen wunderschönen Abend verbrachten und irgendwann sehr müde zurück nach New York City fuhren. Die nächsten Tage verbrachten wir noch in der Stadt mit Shopping, Sightseeing, dem grandiosen Musical “Miss Saigon” und guter Pizza bei Joe’s.

Danach ging es nochmal in die Schule zurück, aber der Rückflug kam näher. Wir alle waren schon traurig, denn obwohl wir uns auf unsere Lieben zuhause freuten, war das Verabschieden sehr schwer. Viel zu schnell kam auch schon der Tag des Abflugs. Nach vielen Tränen fuhren wir dann vom Gelände – und natürlich kamen uns nochmal die Tränen.

Wir hatten wirklich eine wunderschöne Zeit in Amerika, haben uns alle ein wenig zum Positiven verändert und denken immer gerne mit einem lachenden und einem weinenden Auge daran zurück.

 

Rike Jeschek

 

Teilnehmer/innen: Hannah Bauer, Luisa Hilz, Lucie Hindel, Rike Jeschek, Felix Fernow, Martin Buchholz, Jakob Heeß

Betreuende Lehrerinnen: C. Krafczyck, S. Schreieck

Mercersburg Austausch 2016

Wie jedes Jahr konnten auch beim Mercersburg-Austausch 2016 sieben glückliche Schülerinnen und Schüler vom Gauß unsere Partnerschule, die Mercersburg Academy in Mercersburg, Pennsylvania, besuchen. Der Austausch begann am 19. September 2016 und ging über knappe fünf Wochen, in denen wir als Schüler die Mercersburg-Academy besuchten und die beeindruckendsten Städte der Ostküste besuchten. Nach unserem langen Flug mit Zwischenlandung auf Island wurden wir am späten Abend herzlich auf dem Campus empfangen. Der Schulalltag war uns allen schnell vertraut und der Campus bald unser Zuhause. Die Lehrer und Schüler haben uns ebenso schnell in ihrer kleinen „Familie“ aufgenommen und auch im Unterricht wurden wir als Schüler voll akzeptiert und im Unterricht integriert. Das bedeutete für uns im Unterricht mitmachen, Hausaufgaben erledigen und aktiv am Schulalltag teilnehmen.

Damit war auch der Schulsport eingeschlossen, bei dem wir uns an Klettern, Tennis, dem Fitnessstudio, Volleyball und Schwimmen begeisterten. Die Tradition des Formal Dinners montagabends, bei dem sich alle Schülerinnen und Schüler schick machen mussten, haben wir mit Freude geteilt. Während unserer Zeit dort wurde auch die neue Schulleiterin der Academy, Mrs. Titus, feierlich in ihr Amt eingeführt. Die große Zeremonie in der schuleigenen Kirche sowie das anschließende Festessen durften wir live miterleben. An den Wochenenden besuchten wir viele wichtige Städte wie Gettysburg und Baltimore und für zwei Tage blieben wir in Washington DC. In der Hauptstadt besuchten wir die National Mall, erkundeten die Stadt und besuchten die berühmten Smithsonian-Museen sowie den Militärfriedhof in Arlington, wo auch John F. Kennedy begraben liegt. Längere Ausflüge unternahmen wir nach New York mit einem Abstecher nach Philadelphia und in die Hamptons auf Long Island.

Auf Long Island besuchten wir unter anderem Frau Schreiecks Familie und deren Weingut. Es war für alle ein unvergesslicher Tag, der mit Baden im Atlantik am weißen Sandstrand begann und einem wunderschönen Abendessen endete. New York brachte uns unvergessliche Erinnerungen und zeigte uns das Leben in der sogenannten Stadt der unbegrenzten Möglichkeiten. Spätestens nach der ersten Nacht in unserem Appartement in Jersey City mit Ausblick auf die Skyline von Manhattan hatte uns der Zauber der Stadt gepackt. Durch das umfangreiche Programm und die uns gegebene Freizeit konnten wie dir 5 Tage in New York voll und ganz ausnutzen. Wir sind unendlich dankbar für die Chance, am Austausch teilzunehmen, die unverbesserliche Planung und unsere neuen Freundschaften. Ein großes Dankeschön geht an unsere Lehrerinnen Frau Schreieck und Frau Lutz, die uns begleitet haben und für die Organisation verantwortlich waren. Wir werden diese Zeit nie vergessen! "6.518km apart but always friends at heart"

Ein Artikel von Franziska Dörr, Lisanne Hirsch und Saskia Fleischer

Mercersburg-Austausch 2015

Vier Wochen USA – das erschien jedem von uns eine ziemlich lange Zeit in einer ungewohnten Umgebung weit weg von zu Hause.

Frühmorgens am ersten Oktober 2015 starteten sieben Schüler der MSS 11 in ein spannendes Abenteuer: Sara Friedrich, Johannes Burkhardt, Isabel Kilinc, Alanis Fidan, Sfia Karnabi, Lea Walden und Ines Rohrwick, begleitet von Frau Schreieck und Herrn Schreiner, machten sich auf den Weg in die USA zu einer Privatschule in Pennsylvania, dem Internat ,,Mercersburg Academy‘‘. Nach zwei anstrengenden und dennoch lustigen Flügen warteten wir geschlagene zwei Stunden am Immigration Office in Washington D.C., bis die ausgesprochen freundlichen Sicherheitsbeamten der Homeland Security uns mit einem herzlichen ,,Go, go, go! Move!“ in ihrem Vaterland begrüßten.

Der erste Eindruck, den wir von dem Internat gewannen, war die imposante campuseigene Kapelle. Wie sich am nächsten Morgen bei einer Geländetour herausstellte, waren die gesamten sechs Hektar des Campus sehr beeindruckend. Dank unserer Zimmergenossen und all den freundlichen Schülern konnten wir uns schnell in den neuen Schulalltag einfinden und in das Internatsleben und den amerikanischen Unterricht integrieren. Eine große Hilfe dabei stellten die von der Schule zur Verfügung gestellten iPads dar, die uns den Einblick in ein Unterrichtsschema ermöglichten, das den Schwerpunkt auf neue Medien setzt.

Täglich um 16 Uhr nach der Schule treffen sich die Schüler in verschiedenen Sportteams. Wir als Gäste durften auch hier teilnehmen, weshalb wir schnell Anschluss finden konnten. Die Hausaufgaben erledigen die Internatsbewohner jeden Abend von acht bis zehn Uhr während der so genannten Study Hall in der Bibliothek oder in ihren Zimmern. Einmal wöchentlich findet ein Schultreffen mit allen neuen Informationen und verschiedenen Vorträgen statt, bei dem auch wir teilgenommen haben. Höhepunkte im alltäglichen Leben stellte das immer montags stattfindende ‚,Formal Dinner‘‘ dar, bei dem die Anwesenden in Kleid und Anzug erschienen. Weitere Highlights waren die ,,Spirit Week‘‘, eine Art Mottowoche, die mit dem ,,Alumni Weekend‘‘ endete. Wir hatten großes Glück dieses Treffen der Ehemaligen miterleben zu dürfen, was unter anderem das Singen der sogenannten ,,Stepsongs‘‘ sowie ein großes Lagerfeuer mit Popcorn und ,,Apple Cider‘‘ beinhaltete.

An den Wochenenden ermöglichte uns unsere Partnerschule viele interessante Ausflüge, unter anderem in verschiedene Großstädte. Wir besichtigten Washington D.C., Baltimore, Philadelphia und durften sogar fünf Tage in New York City verbringen. Dort besuchten wir außer der Sehenswürdigkeiten in Manhattan auch Long Island, trafen einen neu gewonnenen Freund aus Mercersburg wieder, der uns bereitwillig sein Zuhause auf Shelter Island zeigte und ließen den Abend mit einem köstlichen Barbecue auf dem Weingut eines Ablegers des Schreiecks-Clans, genannt Paumanok Vineyards, gemütlich ausklingen.

Wir können alle bestätigen, dass der Verkehr in Manhattan sehr stockend ist und es durchaus passieren kann, dass das Auto inmitten einer großen Kreuzung stehen bleibt, wenn die schaltenden Ampeln das Weiterfahren zwar erlauben, aber die lange Autoschlange hinter der Kreuzung nicht. Wir haben daraus gelernt:,,Don’t block the box!‘‘ Ob das Einhalten der Geschwindigkeitsbegrenzung oder die Anpassung an den restlichen Verkehr der Weg zum professionellen Autofahrer in New York ist, blieb ungeklärt – eine offene Frage für die sieben Gaußschüler (und ihre Lehrer!).

Der immer näherkommende Abschied fiel sowohl uns als auch den neu gewonnenen Freunden aus Amerika und aller Welt ziemlich schwer. Nur unter Tränen konnten wir das Internat hinter uns lassen. Allein die Vorfreude auf den baldigen Gegenbesuch im Sommer 2016 konnte uns etwas aufheitern und wir haben alle vor eines Tages zurückzukehren. In diesem Sinne blicken wir zurück auf vier Wochen voller Freude und vieler schöner Momente zum Lachen. Danke an die Lehrer in Mercersburg sowie an Frau Schreieck und Herr Schreiner, die mit uns eine tolle und sehr lustige Zeit erlebt haben.

Vier Wochen USA – das erscheint jetzt jedem von uns viel zu kurz.

Ines Rohrwick und Lea Walden

Mercersburg-Austausch 2013

Am 17. Oktober sind wir aus Mercersburg zurückgekehrt, wo wir vier Wochen den Schulalltag in unserer Partnerschule Mercersburg Academy verbringen durften. An den Wochenenden eroberten wir die Städte (Baltimore, Washington, Philadelphia und New York). Viele schöne Bilder von unserer Zeit in den USA finden sich in der Bildergalerie (hier). 

Mit dabei waren Johanna Buchholz, Paula Fleischer, Alina Geißler, Ninon Möhl, Patrick Quickert, Julia Reiber und Moritz Weber sowie Frau Hemmerich und Frau Wolf als betreuende Lehrkräfte.

Mercersburg-Austausch 2012

Für 4 Wochen im Herbst besuchen jedes Jahr im Rahmen unserer bestehenden Schulpartnerschaft Schülerinnen und Schüler des Gauß-Gymnasiums Worms die Mercersburg Academy in den USA. Ausgewählte Schüler/innen der Jahrgangsstufe 11 nehmen montags bis freitags von 8.50 bis 15.40 Uhr am Unterricht in der privaten „Boarding School“ im Bundesstaat Pennsylvania teil. Nach dem Unterricht finden unterschiedliche Sportveranstaltungen auf dem Campus statt, an denen die Schüler/innen ihren Neigungen entsprechend teilnehmen. Nach dem Abendessen werden während der sogenannten zweistündigen „Study Hall“ die Hausaufgaben erledigt. Auf diese Weise sammeln unsere MSS-Schüler/innen erste vielfältige und unvergessliche Erfahrungen mit dem amerikanischen Schulsystem.

Dabei haben sie auch Gelegenheit, in das Leben an einer Internatsschule hinein zu schnuppern, da alle Gauß-Schüler/innen auf dem Campus wohnen und sich die Zimmer mit den amerikanischen Schülern/innen teilen. An den Wochenenden werden diese Eindrücke durch Ausflüge in die nahe und weiter entfernte Umgebung ergänzt. So stehen u.a. immer wieder Besichtigungsfahrten in die Hauptstadt Washington D.C., nach Philadelphia, Baltimore, New York und Harpers Ferry an. Ein Highlight in diesem Jahr stellt der Besuch des Kapitols dar. Denn für diese Gruppe wurde eine private Führung durch den Kongressmann Bill Shuster aus Pennsylvania organisiert. Dadurch betraten wir auch Räumlichkeiten, die sonst nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Der lang ersehnte Gegenbesuch ist dann für den Sommer 2014 geplant. In diesem seit 15 Jahren bewährten Austauschprogramm haben bislang mehr als 100 deutsche und 70 amerikanische Jugendliche die Möglichkeit gehabt, auf unterschiedliche Weisen ihre Sprachkenntnisse zu vertiefen, Einblicke in kulturelle Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu gewinnen, Kontakte zu knüpfen und Freundschaften zu schließen, die oft auch über den Austausch hinaus bestehen bleiben.

Teilnehmer/innen des diesjährigen Austausches vom 28.09. - 26.10.12: Isabelle Gagel, Isabelle Andres, Louisa Edokpayi, Christian Maurer, Thomas Junkermann, Florian Niederschuh, Jan Kaltenthaler, Philipp Deiss und die beiden Lehrerinnen Vera Diehl und Martina Junkermann.

Martina Junkermann

Mercersburg-Austausch 2011

Vom 16. September bis zum 14. Oktober reisten SchülerInnen der MSS 11 begleitet von StR`ìn Natalie Hemmerich und StR`ìn Rosanna Vaskina zu unserer Partnerschule der Mercersburg Academy in Pennsylvania nahe Washington D.C.. Dort besuchten sie den Unterricht, nahmen an den Sport-AGs und allen Schulveranstaltungen teil. Außerdem standen Ausflüge nach Baltimore, Washington D.C., Philadelphia und New York City auf dem Programm. Auf amerikanischer Seite wird der Austausch von Peter Kempe organisiert und geleitet. Wir freuen uns, ihn zusammen mit Lena Eckstein und den amerikanischen SchülerInnen vom 12. bis zum 24. Juni bei uns in Worms begrüßen zu dürfen.

Mercersburg-Austausch 2010