Gauß-Gymnasium Worms
Header

(2)[Nicht Löschen] Single-News-Display

Forscherwerkstatt des Gauß-Gymnasiums produziert Faceshields

|   Allgemein

In diesen schwierigen Zeiten gibt es viele negative Nachrichten. 

Positiv ist aber zu sehen, dass es selten so viel Solidarität in der Bevölkerung gab wie gerade jetzt. 

Eine kleine Gruppe von jungen Menschen hat es sich zur Aufgabe gemacht, im öffentlichen Dienst arbeitende Menschen mit Schutzmitteln zu versorgen. Die mit Hilfe von 3D-Druckern gefertigten Face-Shields werden Ärzten, Arzthelfern, sowie Betreuer*innen im Notbetrieb zur Verfügung gestellt. "Das ist unser Beitrag in dieser kritischen Lage" sagt Jan Wegener, einer der Mitbegründer der Aktion. Wir wollten etwas tun, ergänzt Nils Götz, der zu den Wegbereitern des 3D-Drucks in der Forscherwerkstatt am Gauß-Gymnasium zählt. 

 

Auch Frau Annette Modl, die Leiterin der Forscherwerkstatt des GGW, ist stolz auf diese Initiative und hofft auf weitere Unterstützung. Auch der Aspekt, dass junge Menschen, die sich für Wissenschaft und Technologie begeistern, Wichtiges für unsere Gesellschaft leisten können, ist ihr wichtig. 

 

Schnell waren auch Unterstützer aus dem Industrieumfeld gefunden. Die Firmen Renolit und Reifenhäuser spenden die glasklare PET-Folie für die Schutzschilder. Mittlerweile hat sich auch die Wormser Firma satware AG dazu bereiterklärt, dass deren Forschungsabteilung „SATWARE//LABS“ mit ihren 3D-Druckern aushilft und ab sofort mitproduziert. 

 

Insgesamt können so aktuell, mit insgesamt 9 Druckern, bis zu 70 solcher Shields pro Tag hergestellt werden. 

 

Der erste Großauftrag kam von Frau Adriane Weinl, die händeringend Schutzequipment für die Kindergärtnerinnen des Bistums Mainz sucht. "Wir halten den Notbetrieb aufrecht, um die Kinder, deren Eltern systemrelevant sind, aufzufangen. Aber mit kleinen Kindern ist ein Abstand von 1,5m nicht immer einhaltbar. Wir freuen uns deshalb über die Hilfe aus dem Gauß".

"Helfen kann jeder, der handwerkliches Geschick hat und beim Zuschneiden der PET-Folie mit anpacken will. Auch weitere 3D-Drucker sind willkommen." sagt Edgar Gandelheidt, der als Mitglied des Schulelternbeirats des Gauß-Gymnasiums die Koordination und die Ansprache der Unterstützerfirmen übernommen hat. "Alle, die solche Shields haben wollen, können sich über Corona@scaling-experience.de an uns wenden", ergänzt er noch.

 

Zurück